Siegel 2017-2018 Negativ

BRUNI BRAUN

ct-Wächter meiner Träume
ct-Flora erwacht

Oben: WÄCHTER MEINER TRÄUME
links: FLORA ERWACHT
unten: EWIGE LIEBE IM EWIGEN EIS,

CT Ewige Liebe im ewigen Eis

Über die Künstlerin und ihr Werk
sachverständige Fragmente aus Vorträgen und Ansprachen.

1984 “Wenn Sie die Bilder abschreiten, werden Sie sich auf den ersten Blick, vor allem durch die Titel, von den Themen angespro- chen fühlen, die stark durch die Literatur, die Ballade, die außer- europäische Kunst, die indische und islamische Welt beeinflusst sind.” Dr. Gottlieb Leinz (Leiter des Museum am Ostwall) und führt weiter aus: “So wie Bottichelli eine richtig schöne und tiefge- hende Ästhetik malen wollte, die den antiken Mythos beschwört, so leben die Bilder aus der Beschwörung ästhetischer reiner Empfin- dung, wo das florale Element, diese sehr zarten Farben, die vegetabilischen Verästelungen ... für sie von großer Wichtigkeit ist um das Bild schön zu machen und ihm einen starken ästhetischen Wert zu geben.”

1990 “Bruni Braun bekennt sich mit ihrer Malerei zum ‘Fantasti- schen Realismus’. Der Begriff geht auf den Wiener Kunstkritiker Johann Muschik zurück, der ihn Mitte der 50er Jahre prägte. Kennzeichnend für den ‘Fantastischen Realismus’ ist unter anderem eine exakte Zeichnung und äußerst subtile Malweise. Wie der Begriff schon verdeutlicht besitzen die Bilder fantastische Inhalte, die jedoch immer mittels realistischer Elemente dargestellt werden. Die Kontrolle der Vernunft wird im Schaffensprozess niemals ausgeschaltet. Mit zahlreichen ihrer Gemälde entführt Bruni Braun den Betrachter in die Welt der Märchen und Mythen”,
erläutert Frau Dr.Petra Rämisch-Sommer, Münsterlandmuseum Burg Vischering, Lüdinghausen

Rechts oben: UND LAUTLOS FÄLLT EIN
ZAUBERSCHNEE - WEIHNACHTSVISION

 rechts Illustration zum Buch VOM NASHORN UND DER STUBENFLIEGE

ct...und lautlos fällt ein Zauberschnee-Weihnachtsvision  Panorama von Kurl mit Kirche St. Johann Baptista
Illustration zu meinem Buch -Vom Nashorn und der Stubenfliege-
Mystophonia, Hommage an Anne Sophie Mutter

MYSTOPHONIA, HOMMAGE AN ANNE SOPHIE MUTTER

CT Der Stein von Port LLigat, Dalís Garten

DER STEIN VON PORT LLIGAT, DÁLIS GARTEN

CT Die Wurzeln der Märchen

DIE WURZELN DER MÄRCHEN

CT Die Schöpfung

DIE SCHÖPFUNG

1994 “Ich habe den Fantastischen Realismus zu meiner Domäne gemacht, weil ich nur hier jenes Gefühl der Freiheit empfinden kann, das für mich ungebunden sein an Zeit, Raum, Bekanntes, Erwartetes und Gewohntes bedeutet.” zitierte der ehemalige Kulturminister von Lettland Prof. Dr. Ojars Sparitis als Kunsthis- toriker der Kunstakademie von Riga und derzeitiger Präsident der lettischen Akademie der Wissenschaften das Statement der Künstlerin und führt weiter aus:
 ”Bruni Brauns Traumbilder nahmen ihren Anfang in der Welt Bottichellis. Sie leben von dieser kreativen Kraft und strahlen die Harmonie der Schaffenden und einer harmonisierten Welt aus. Diese mythologischen, legendären Schöpfungen füllen auf natür- liche und freie Weise den Raum von Himmel und Erde und schaffen für den durch technokratische Zivilisation und künstliche, stressvolle Beziehungen müde gewordenen Menschen eine neue intellektualisierte Realität.”

1995 “Den meisten Kunstfreunden ist vor allem die Wiener Schule des Fantastischen Realismus mit den prominenten Vertretern Ernst Fuchs und Rudolf Hausner bekannt.
Gewiss sind einige Gemeinsamkeiten zwischen ihnen und der Kunst von Bruni Braun zu erkennen; dennoch ist es Frau Braun gelungen, eine eigenständige, durchaus nur ihr gehörende und ihren eigenen Personalstil ausmachende Malerei zu entwickeln.”
Aussagen von Dipl.Päd. Otto Junker der Uni Dortmund und er sagt weiter: “Wer sich auch nur einigermaßen im Surrealismus und den verwandten Kunstrichtungen auskennt weiß, welch eminent ausgefeilte Technik zu dieser Malerei benötigt wird.

2016 “Ich habe mich schon immer von Kunsttendenzen des Zeitgeis- tes abgehoben und obwohl meine Arbeiten dem Phantastischen Realismus der Wiener Schule zuzuordnen sind, ist es mir gelungen , einen eigenständigen, nur mir gehörenden Personalstil zu entwik - keln, zu dem eine eminent ausgefeilte Technik benötigt wird”, sagte die Künstlerin im Interview den ‘Ruhr Nachrichten’. Die künstle- rische Biografie kann man im Internetlexikon www.lex-art.eu nachlesen.

CT Ètretat-Felsen mit Fenster der Klosterkirche von Valmont-Paukenschlag der Schöpfung

oben: ÉTRETAT-FELSEN mit Fenster der Klosterkirche von Valmont-Paukenschlag der Schöpfung
 unten:
GOZO, kleine Schwester von Malta, Heimat der singenden Nymphe Kalypso

ct- Gozo, kleine Schwester von Malta,Heimat der singenden Nymphe Calypso, Verführerin des Odysseus,König von Ithaka
Strombolicchio- kleiner Bruder des Stromboli -Heimat des Aiolos- Schaffner der Winde

STROMBOLICCIO -
kleiner Bruder des Stromboli -
Heimat des Aiolos - Schaffner der Winde

ct-Golgatha

GOLGATHA

Tantra-Paar

TANTRA - PAAR

Copyright  2017- Forschungs-Institut Bildender Künste / www.fi-bk.de und Redaktion www.lex-art.eu
Die Rahmenfarben der Abbildungen bedeuten :
 Schwarz = in Sammlung oder Privatbesitz / Grau = unverkäuflich / Weiss = verkäuflich auf Mailanfrage an mbk@khsr.de